Wir gehen es an!

Mehr als die Hälfte der Menschheit lebt mittlerweile in Städten, Tendenz steigend. Design spielt bei der Gestaltung einer nachhaltig funktionierenden Lebensumwelt eine zentrale Rolle. Die World Design Organisation WDO ­mit Sitz in Kanada schreibt deshalb seit 2008 alle zwei Jahre den Titel World Design Capital aus. Die Erfahrungsberichte der bisher ausgezeichneten Metropolen Turin, Seoul, Helsinki, Kapstadt, Taipeh, Mexico City und Lille belegen Eindrucksvolles: der Titel und die damit einhergehenden Veranstaltungen haben der jeweiligen urbanen und regionalen Entwicklung nachhaltige Schubkraft verliehen. Frankfurt RheinMain hat im Bereich Design schon heute ein internationales Renommé und bringt für eine Bewerbung viel Potenzial mit. Daher lancieren wir die Bewerbung um den Titel World Design Capital 2024.

Die Chancen stehen gut

Die noch junge Metropolregion RheinMain mit den urbanen Zentren Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Offenbach und Mainz blickt auf eine reiche und vielfältige Geschichte zurück. Vom Handwerk zum Handel, von der Kaiserkrönung bis zur Geldwirtschaft, von der Gründung des ersten deutschen, demokratischen Parlamentes bis hin zu Digitalisierung und Mobilität finden sich in der Region wichtige und international beachtete Meilensteine.  Design und Architektur spielten dabei eine zunehmend wichtige Rolle, und viele Gestalter aus der Metropolregion genießen heute ein internationales Ansehen. Die Reihe klangvoller Namen beginnt in den 20er Jahren mit angesehenen Mitgliedern des Deutschen Werkbundes (dwb), die das „Neue Frankfurt“, und später die Designgeschichte der Nachkriegszeit prägten: Ernst May, Margarete Schütte-Lihotzky, Peter Behrens, Ferdinand Kramer, in jüngerer Zeit Dieter Rams und heutige, innovativ arbeitende Designbüros

Potenziale nutzen!

Die Metropolregion RheinMain ist eine Kreativ-Hochburg: es herrscht eine hohe Dichte an Kreativen, an Unternehmen der Designwirtschaft und an Designinfrastruktur. Dazu zählen der Rat für Formgebung, HessenDesign, die Museen der Region, allen voran das Frankfurter Museumsufer sowie etablierte Designveranstaltungen und -reihen, Messen und Medien, die sich kontinuierlich auf hohem Niveau mit Design befassen. Hinzu kommt eine Vielzahl aus- und weiterbildender Lehreinrichtungen, wie Universitäten, Kunst- und Designhochschulen und Akademien, von denen nicht wenige einen ausgezeichneten Ruf haben.

Wiesbaden

• Go east: Osteuropäisches Filmfest

• see conference

• Hochschule RheinMain

Kronberg

• Braun-Preis

• Kronberg Academy

Darmstadt

• Darmstädter Ferienkurse

• Darmstädter Tage der Fotografie

• Foren der Schaderstiftung

• Hessen Design Competition

• Jugendstiltage

• Hochschule Darmstadt

Offenbach

• B3 Biennale Bewegtbild

• B3 Autumn School

• Hochschule für Gestaltung

• I.L.M. Award

Hanau

• Brüder Grimm Berufsakademie

• Zeichenakademie 

Mainz

•„design + gestaltung in mainz“

• Mainzer Designgespräche

• Hochschule Mainz

Bad Homburg

• Blickachsen
• Bad Homburger Sommer

• Boom Designfestival

• Kulturnacht

Frankfurt

• German Design Award, RfF

• DDC-Wettbewerb Gute Gestaltung

• Kinderfilmfest Lucas

• Lange Nacht der Museen 

• Luminale, MF

• Museumsufer

• Museumsuferfest

• NODE Forum

• Ambiente

• Heimtextil 

• Frankfurter Buchmesse/THEARTS+

• Frankfurt University
• Städelschule
• European School of Design

• Academy of Visual Arts

• Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft


Zukunft gestalten!

Der Ballungsraum RheinMain ist von einzigartiger Juvenilität. Er wächst immer mehr zusammen und unterliegt dabei ständigen Veränderungs- und Innovationsprozessen. Frankfurt RheinMain kann eine Modellregion werden, ein Symbol dafür, wie die Verschränkung verschiedenster Lebenswirklichkeiten, vom Sozialen über das Mediale, bis hin zum Technischen auf neuartige Weise gelingen kann. Stadt und Land, Wissenschaft und Kultur, Regionalität und Internationalität sind hier aufs Engste miteinander verzahnt und bilden den fruchtbaren Nährboden, auf dem eine Vision Gestalt annehmen kann. 

2024 Frankfurt RheinMain

Gestalten Sie mit!

Der Grundstein ist gelegt. Die Initiatoren der Bewerbung kamen und kommen zusammen, um das Vakuum an Zukunftsvorstellungen mit unverbrauchten Bildern und Ideen anzureichern. In 2019 und 2020 gilt es, den inhaltlichen und gestalterischen Rahmen für eine Bewerbung von Frankfurt RheinMain als World Design Capital zu entwickeln.

Das kann nur mit Engagement aus Wirtschaft, Verwaltung, Kultur, Wissenschaft und Gesellschaft gelingen. Engagement wird wesentlich von einzelnen, visionären Menschen getragen. Menschen, die voraus denken, die begeistern können und Multiplikatoren sind.

 

Wir freuen uns auf Ihr Engagement – als Mitstreiter, Unterstützer oder Sponsor.
Gehen Sie es an! Wir sind gespannt auf Sie!


Die Initiative wird unterstützt von


Initiator

Werkbundakademie Darmstadt e.V.

Jula-Kim Sieber dwb, 1. Vorsitzende 

Jochen Rahe dwb, 2. Vorsitzender

vorstand@wba-darmstadt.de

www.wba-darmstadt.de 

 

Projektbüro

Transparent Design Management GmbH, Elisabeth Budde dwb, Geschäftsführerin

Gartenstraße 8, 60594 Frankfurt,
Tel. 069-60 90 94 0, info@wdc24frm.com 

www.wdc24frm.com